Mit dem Haushaltsbuch durchstarten

Ihr habt euch im neuen Jahr vorgenommen, mehr für eure Finanzen zu tun und habt euch deshalb MoneyControl auf eure Smartphones geladen? Herzlichen Glückwunsch, das ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung :-). Mit MoneyControl erhaltet ihr nach ein paar einfachen Schritten ganz schnell einen wunderbaren Überblick über eure Einnahmen und Ausgaben. Der Aufwand ist minimal.

Die Versionen für iOS, macOS, Android und Windows können kostenlos aus den jeweilgen App Stores geladen werden. Darin können dann bis zu 20 Buchungen pro Monat und 3 Fixbuchungen verwaltet werden. Die Beschränkung wird durch einen einmaligen In-App Kauf dauerhaft aufgehoben.

Ihr nutzt die WebApp? Dort gibt es keine Beschränkung der Buchungen, das gesamte Haushaltsbuch kann einen Monat kostenlos getestet werden.

  1. Der Start – So geht’s los

Gleich nach dem Öffnen der App auf eurem Smartphone landet ihr auf der Übersichtsseite. Ihr werdet sehen, dass wir zwei Beispielbuchungen hinterlegt haben, sie sollen euch ein wenig verdeutlichen, wie das Haushaltsbuch funktioniert. Es handelt sich um ein Gehalt in Höhe von 1.500 Euro als Einnahme sowie einer Miete in Höhe von 500 Euro als Ausgabe. Die Beispielbuchungen könnt ihr ganz einfach löschen oder bearbeiten: Geht dazu einfach auf die Seite „Buchungen“ und klickt dort auf die jeweilige Buchung. Ihr könnt für jede Buchung übrigens nicht nur eine Kategorie und ein Konto festlegen, sondern auch ein Belegfoto hinterlegen (wenn ihr euch für die Vollversion entschieden habt).

Im unteren Bereich der Übersichtsseite seht ihr zwei Buttons: „Neue Ausgabe“ sowie „Neue Einnahme“, so könnt ihr ohne große Umwege ganz schnell weitere Buchungen eintragen. Ihr könnt Einnahmen und Ausgaben aber auch im Bereich „Buchungen“ anlegen. Die Grafik auf der Übersichtsseite zeigt euch in Form eines Balkens, wie viel Geld ihr im aktuellen Monat schon ausgegeben habt. Je weniger Grünanteile der Balken hat, desto enger solltet ihr eure Geldbörsen schnüren.

  1. Verschafft euch einen Überblick

Habt ihr wiederkehrende Einnahmen oder Ausgaben könnt ihr diese über den Punkt „Neue Fixbuchung“ eintragen. Einen Überblick über eure Fixbuchungen erhaltet ihr im gleichnamigen Reiter. Fixbuchungen können etwa euer Gehalt, eure Miete oder Kosten für Versicherungen sein. Ihr spart euch jede Menge Zeit, wenn ihr solche Transaktionen wiederkehrend einrichtet. Versucht hier so sorgfältig wie möglich zu sein. Denkt etwa auch an die Versicherung, die ihr nur einmal im Jahr zahlt. Auf der Buchungsseite seht ihr, sofern ihr alle relevanten Daten eingetragen habt, wie es um eure Finanzen bestellt ist. Ihr könnt die Liste natürlich problemlos nach diversen Kriterien sortieren.

  1. Konten anlegen

Oft gibt es in unseren Leben nicht nur ein Konto. Bei MoneyControl könnt ihr eure verschiedenen Konten ganz einfach anlegen. In den Grundeinstellungen haben wir für euch „Bargeld“, „Girokonto“, „Kreditkarte“ und „Sparkonto“ hinterlegt. Anpassungen sind selbstverständlich möglich unter dem Reiter „Konto“. So könnt ihr bei jeder Zahlung oder auch Einnahme angeben, woher das Geld kommt bzw. wohin es geflossen ist. Besonders bei Ausgaben, die man mit Karte tätigt, verliert man schnell den Überblick. Mit der App passiert das nicht mehr so schnell, vorausgesetzt, ihr nutzt sie auch entsprechend konsequent. Die einen User tragen jeden Tag fleißig alle Ausgaben ein, andere setzen sich wöchentlich hin – findet für euch einfach den passenden Weg, der zu eurem Alltag passt. Natürlich zählt das Geld, das ihr auf Sparkonten anlegt nicht zum Budget dazu, schließlich wollt ihr das nicht ausgeben! Bei der Vollversion habt ihr außerdem die Möglichkeit, euch unbegrenzt PDF-Berichte für eure Unterlagen zu ziehen. Einfach ausdrucken und abheften :-). Manchmal tut es gut, Finanzunterlagen auch ordentlich abzuheften.

  1. Monat für Monat

In der oberen Navigationsleiste findet ihr ein Kalenderblatt. Wenn ihr auf das Icon tippt, dann landet ihr im Vergleichsbereich. Sobald ihr über mehrere Monate Buch geführt habt, könnt ihr die Monate wunderbar schnell und einfach miteinander vergleichen. Visualisieren lassen sich eure Einnahme und Ausgaben außerdem über den Reiter Diagramme. Über das Plus oder Minus in der unteren Navigationsleiste könnt ihr zwischen Einnahmen und Ausgaben switchen.

  1. Übung macht den Meister

Ihr werdet mit der Zeit immer geübter im Umgang mit der App werden. Solltet ihr dennoch Verbesserungsvorschläge haben oder Fragen offen bleiben, dann zögert nicht und meldet euch bei unserem Support. Denn nur mit eurer Kritik können wir die App immer weiterentwickeln. Am Ende profitieren wir alle davon J. Jetzt wünschen wir euch aber erst mal ganz viel Spaß beim Einrichten und erkunden von MoneyControl. Denkt immer daran: Gesunde Finanzen sind eine wunderbare Basis für ein entspanntes Leben.

Oh du Fröhliche – Weihnachten perfekt planen mit dem Haushaltsbuch

Überraschung: Weihnachten steht vor der Tür! Das stellt uns alle Jahre wieder vor die klitzekleine Herausforderung, Geschenke, Deko und Festtagsmenüs zusätzlich zu unseren regulären Ausgaben mit unserem vorhandenen Budget zu wuppen. Treibt euch das den Angstschweiß auf die Stirn? Das muss es nicht, wenn ihr ein paar Kleinigkeiten beachtet. Wir haben einige Tipps für euch zusammengetragen. Und denk immer daran: Es gibt ein Leben nach Weihnachten. Macht euch nicht verrückt und genießt die Zeit mit euren Lieben, denn wenn wir ehrlich sind, dann nehmen wir uns viel zu selten diese kleinen Pausen vom Alltag.

  1. Geschenke frühzeitig kaufen

Zugegeben, es klingt verlockend: Bis zum 24. Dezember auf den Geschenke-Geistesblitz zu warten und innerhalb weniger Minuten alle Präsente zu kaufen. Aber Achtung: Erstens kommt bei Käufen kurz vor Ladenschluss selten etwas Gutes bei rum. Und zweitens: Wer seine Geschenke frühzeitig besorgt, der spart oft jede Menge Geld. Das nennen wir mal ein überzeugendes Argument, oder J? Denn dem hinterhältigen Einzelhandel entgeht natürlich nicht, dass wir kurz vor Weihnachten plötzlich durchdrehen und auf dem letzten Drücker Krawatte, DVD-Player oder Handy für unsere Lieben kaufen – koste es was es wolle. Schaut euch im Internet um, macht euch rechtzeitig Gedanken und beobachtet die Preisentwicklung. Mittlerweile gibt es tolle Vergleichsportale, die euch dabei unterstützen. Solltet ihr online shoppen, dann achtet darauf, dass ihr bei seriösen Händlern bestellt.

  1. Grenze festlegen

Nutzt euer Haushaltsbuch und kalkuliert genau, wie viel Geld ihr ausgeben wollt und könnt. Denkt immer daran, dass es auch eine Zeit nach Heiligabend gibt. Es bringt überhaupt nichts, wenn ihr im Dezember über eure Verhältnisse lebt. Das bereitet euch im Nachhinein nur unnötig Bauchschmerzen und rächt sich. Wenn ihr viel Wert auf Geschenke legt, dann solltet ihr vielleicht schon frühzeitig jeden Monat einige Euro zur Seite packen. Dann reißt Heiligabend keine riesigen Löcher ins Haushaltsbuch. Macht auch euren Kindern rechtzeitig klar, dass der Weihnachtsmann oder das Christkind nicht immer alle Wünsche, die auf dem Wunschzettel stehen, erfüllen wird. Und ganz wichtig: Habt kein schlechtes Gewissen, dass ihr euch ein festes Budget setzt. Am Ende geht es an Weihnachten vor allem darum, Zeit mit den Lieben zu verbringen und die ist unbezahlbar.

  1. Deko selbst basteln

Weihnachtsdeko ist wunderbar: Sie funkelt und glitzert, ist aber oft auch wirklich teuer. Ihr möchtet Geld sparen? Im Internet findet ihr jede Menge Tipps und Anleitungen, wie ihr eure ganz eigene Deko basteln könnt. Selbst der Weihnachtsbaumschmuck ist problemlos in DIY-Manier herzustellen. Erinnert euch nur mal an leckere Popcorn-Kettchen. Ihr schont eure Portemonnaies und habt gleichzeitig jede Menge Spaß beim Basteln. Das Beste: Ihr seht am Ende, was ihr mit euren eigenen Händen geschaffen habt. Vor allem für Kinder ist es eine schöne Beschäftigung, Fensterschmuck und Co. an kalten und regnerischen Tagen am heimischen Tisch herzustellen. Bindet sie also gern mit ein und freut euch danach gemeinsam über die einzigartigen Resultate.

  1. DIY Geschenke für die Lieben

Für Kinder Geschenke zu finden, ist meist recht einfach. Schwieriger wird es da schon bei anderen Familienmitgliedern oder Freunden. Denn die haben oft schon alles und verteilen vor allem keine Wunschzettel, die man wie in Trance abarbeiten kann. Seid doch mal kreativ und bastelt eure Geschenke in guter alter DIY-Manier. Ganz gleich, ob ihr individuelle Fotobücher kreiert oder in eurer Küche den Kochlöffel schwingt: Geschenke, die man selbst hergestellt hat, kommen immer vom Herzen und lassen die Augen des Gegenübers strahlen. Versucht es doch in diesem Jahr einfach mal. Ihr werdet sehen, das Feedback wird großartig ausfallen, denn es beweist, dass ihr euch Gedanken gemacht habt und Zeit investiert habt.

  1. Liebe geht durch den Magen

Weihnachten ist das Fest der Liebe und die geht bekanntlich durch den Magen. Neben Plätzchen und Kuchen wollen wir besonders an den Feiertagen tolle Menüs für unsere Gäste auf den Tisch bringen. Bei großen Familien kommt da oft einiges zusammen. Wenn euer Budget begrenzt ist, dann bittet Bruder, Schwester oder Mutter doch einfach darum, einen Teil des Menüs mitzubringen. Das spart euch Zeit und gleichzeitig Geld. Außerdem verteilt ihr den Stress dann ein wenig innerhalb der Familie. Und jeder, der schon mal für ein komplettes Menü allein verantwortlich war, weiß, wie schön es ist, ein wenig Unterstützung zu erhalten.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Geschenke-Shopping!

Bildquelle: © drubig-photo / fotolia.de

Beim Einkaufen sparen? Haushaltsbuch und Co. helfen dir!

Wer kennt das nicht: Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig. Wie kommt’s? Oft sind es die alltäglichen Kleinigkeiten, die uns ein riesiges Loch ins Portemonnaie fressen – ganz klammheimlich. Ein Haushaltsbuch hilft euch auf jeden Fall dabei, eure monatlichen Ausgaben besser zu überblicken. Schon nach wenigen Wochen könnt ihr so in Erfahrung bringen, was genau euch finanziell in die Knie zwingt. Besonders gefährlich für euer Budget: der Supermarkt-Besuch! Wir haben einige Tipps parat, die euch vor unnötigen Kosten schützen:

 

  1. Ein Date pro Woche mit dem Supermarkt

Wer jeden Tag einkaufen geht, der gibt einfach mehr Geld aus. Am besten macht ihr euch einen Plan, was genau ihr an den kommenden sieben Tagen kochen möchtet und schreibt euch eine Einkaufsliste. Nur wirklich frische Produkte solltet ihr lieber erst am Tag des Verzehrs kaufen. Mit dieser Taktik spart ihr nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Auch wenn der Supermarkt direkt um die Ecke liegt, am Ende verbringen wir viel zu viele Minuten in den Gängen und vor allem an der Kasse.

  1. Der Einkaufszettel ist euer bester Freund

Wer sich einen Einkaufszettel macht, weiß eigentlich genau, was im Wagen landen muss, um die nächste Woche über alles Zuhause parat zu haben. Lasst euch nicht von angeblichen Sonderangeboten locken und bleibt standhaft. Arbeitet eure Liste ab und dann geht’s ab zur Kasse. Impulskäufe mag euer Haushaltsbuch nämlich so gar nicht! Und bedenkt: Wir kaufen sowieso viel zu viel ein. Tonnenweise Lebensmittel werden in Deutschland weggeschmissen. Das ist nicht nur moralisch eine Verschwendung, sondern pures Geld, das da in die Tonnen wandert.

  1. Die Augen sind größer als der Magen

Niemals, aber auch wirklich niemals solltet ihr mit leerem Magen zum Einkaufen fahren. Denn dann sieht alles gleich dreimal so köstlich aus. Esst vorab eine Kleinigkeit und schon seid ihr nicht mehr so anfällig für Spontankäufe. Am Ende des Tages freut ihr euch umso mehr, dass ihr nur die notwendigen Artikel besorgt habt. Natürlich sollt ihr euch hin und wieder etwas gönnen, aber lasst es nicht zur Gewohnheit werden.

  1. Immer mit der Saison gehen

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, aber Erdbeeren sind im Winter deutlich teurer als im Sommer. Obendrein schmecken sie in den kalten Monaten auch einfach nicht so lecker. Richtet euch bei der Planung eurer Woche deshalb am besten danach, welche Obst- und Gemüsesorten aktuell Saison haben. Das spart nicht nur Geld, sondern schon oft auch die Umwelt. Und wer braucht schon Erdbeeren im Winter?

  1. Setzt euch ein Budget

Solltet ihr unser digitales Haushaltsbuch nutzen, dann legt euch euer Budget in der App fest. So wisst ihr, wie viel Geld ihr im Monat schon ausgegeben habt, bzw. noch ausgeben könnt. Alternativ packt ihr euch das monatliche Kostgeld in eine Spardose. So seht ihr immer schnell, was noch übrig ist. Wer gerne mit Karte bezahlt, sollte sich überlegen, ob er nicht doch lieber zum Bargeld übergeht, denn echtes Geld haben wir in der Tasche, fehlt etwas, merken wir das viel eher.

  1. Kinder unter Kontrolle halten

Ihr geht mit euren Kindern einkaufen? Bindet sie am besten in die Suche nach euren Wunschlebensmitteln ein. Schickt sie mit dem Auftrag los, Milch, Sahne oder Käse zu holen. So lenkt ihr sie von all den Versuchungen ab, die im Supermarkt lauern. Stellt außerdem klar, dass nur Dinge von der Liste gekauft werden. Manchmal sind Belohnungen drin, aber eben nicht immer. Denn die gehen letztlich auch ins Geld. Der Besuch im Supermarkt ist eine schöne Gelegenheit, den Kids beizubringen, dass alles etwas kostet.

  1. Bücken spart Geld

Der Klassiker: Die günstigen Produkte findet ihr in den untersten Regalen. Auch wer es im Kreuz hat, sollte sich deshalb das eine oder andere Mal bücken. Besonders fies: Teilweise werden die No-Name-Produkte nach gleicher Rezeptur hergestellt wie teure Markenprodukte. Lasst euch also nicht von Marken allein blenden. Testet ruhig die günstigeren Produkte und entscheidet nach Geschmack. Denn teuer heißt nicht immer besser!

  1. Ein Wettlauf gegen die Zeit

Wenn ihr wisst, dass ihr Eier, Salat oder Aufstrich ganz bald aufbrauchen werdet, greift ruhig auch mal zu Produkten mit kurzer Haltbarkeit. In vielen Supermärkten werden solche Produkte entsprechend gekennzeichnet und reduziert angeboten. Solltet ihr Produkte entdecken, die nur noch kurz haltbar sind, aber nicht gekennzeichnet wurden, dann könnt ihr das natürlich noch erfragen, das ist allerdings nicht jedermanns Sache J.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei euren nächsten Einkaufstouren!

Bildquelle: Minerva Studio / fotolia.de