MoneyControl – Wie alles begann

Viele von euch nutzen MoneyControl vielleicht schon seit mehreren Jahren und sind begeistert von der App. Aber wusstet ihr eigentlich, wie der digitale Haushaltshelfer entstanden ist? Nein? Dann wird es höchste Zeit 🙂. Denn wir sind von Grund auf überzeugt von MoneyControl und das sagen wir nicht nur, weil wir damit unser Geld verdienen!

Zu Beginn aller Entwicklungsarbeit stand ein Problem im Raum: Unser Geschäftsführer und Chefentwickler Stefan war auf der Suche nach einem Haushaltsbuch 2.0 und hat einfach keines gefunden, das seine Ansprüche erfüllt. Wie gut, wenn man Informatiker ist und eine eigene Firma für Softwareentwicklung gegründet hat: Man programmiert kurzerhand selbst, was man braucht. Aber fangen wir doch beim Anfang an. Dafür gehen wir rund zehn Jahre in der Zeit zurück:

Stefan uns seine Frau planten 2008 ihren Hausbau. Vor allem im Vorfeld eines solchen Mammut-Projektes ist es beinahe unerlässlich, seine Finanzen extrem gut im Blick zu behalten. Das fängt schon damit an, das Finanzierungsvolumen zu berechnen und die Rückzahlungsraten festzulegen. Wer nicht weiß, wie viel er im Monat eigentlich ausgibt, kann hier ganz schön daneben greifen. Denn ein Kredit läuft in der Regel über mehrere Jahrzehnte. Finanzielle Engpässe sollten in jedem Fall einkalkuliert werden, aber auch all die kleinen versteckten Kosten, wie das Frühstück beim Bäcker, der schnelle Einkauf in der Mittagspause oder aber die Tageszeitung am Kiosk. Stefan hat bis dato eine klassische Tabelle auf dem PC geführt. Denn Smartphones waren vor knapp zehn Jahren noch nicht so weit verbreitet wie das heute der Fall ist.

Das Problem: Wer schon einmal eine Liste per PC geführt hat, der weiß, dass das ganz schön umständlich sein kann. Der PC ist in der Regel nicht permanent dabei, das heißt: Alle Ausgaben und damit Bons müssen über die Woche gesammelt werden und bei Gelegenheit in die Tabelle eingetragen werden. Schwierig wird das vor allem bei Ausgaben, für die wir keinen Kassenzettel erhalten, wie etwa die Tageszeitung aus dem Büdchen. Bei dieser Variante des Haushaltsbuches gehen euch wahrscheinlich viele kleine Posten durch die Lappen, außer ihr seid extrem diszipliniert und setzt euch jeden Abend hin. Seid ehrlich zu euch und überlegt, ob ihr das wirklich über einen langen Zeitraum durchhalten würdet. Denn ein Haushaltsbuch ist nur wirklich nützlich, wenn es gewissenhaft geführt wird.

Stefan ist irgendwann dazu übergangen, Haushaltsbuch-Programme für den PC zu testen. Allerdings waren die eher umständlich und auch nicht so richtig praktikabel. Zeit, zu handeln! Er hat schon während seines Studiums eigene Software entwickelt und verkauft. Nach der Uni hat Stefan dann recht schnell seine GmbH gegründet. Die Smartphone Apps – wie wir sie heute kennen – wurden immer beliebter und unser Chef-Entwickler hat sich auf die Suche nach einem digitalen Haushaltsbuch für das Mobiltelefon gemacht. Er hat einige Apps ausgetestet und auch hier war nichts Passendes dabei. Die meisten Apps waren eher Buchhaltungslösungen, die bisher auf dem PC liefen. Stefan wollte aber keine Buchhaltungsabteilung, sondern schnell und einfach Eingaben erledigen können. Das war das große Ziel von MoneyControl. So hat er ein Haushaltsbuch für seine Familie und sich entwickelt und diese zum Hauptprodukt seiner Firma gemacht.

Und das Beste: Er ist noch immer überzeugt davon, dass das Haushaltsbuch die beste und eigentlich auch einzige Methode ist, um die eigenen Finanzen in den Griff zu bekommen und unter dem Strich mehr Geld zu haben. Ihr seht, MoneyControl ist ein Herzensprojekt. Und aus diesem Grund legen wir viel Wert darauf, immer weiter an ihm zu arbeiten. Ihr dürft sicher sein, dass wir auch in den kommenden Jahren immer neue Funktionen für euch entwickeln werden, die das Haushaltsbuch auf dem Smartphone quasi unersetzlich werden lassen.

Ob ihr nun einen Hausbau plant, einfach nur schauen wollt, wie ihr im Alltag mit eurem Geld haushaltet oder auf einen schönen Urlaub in der Karibik spart: MoneyControl steht euch jederzeit zur Seite. Denn das Smartphone ist meist immer dabei. Und wenn ihr eure Ausgaben direkt eingebt, dann ist die Gefahr, dass ihr Dinge vergesst, auf jeden Fall gering. Und nach einigen Wochen geht euch der Griff zum Smartphone wie von selbst von der Hand. Nur Mut, es kann mit MoneyControl nur besser werden :-).

Wir wünschen euch viel Spaß bei eurer Finanzplanung und drücken euch die Daumen, dass ihr eure Ziele früher oder später erreicht!

Mit dem Haushaltsbuch durchstarten

Ihr habt euch im neuen Jahr vorgenommen, mehr für eure Finanzen zu tun und habt euch deshalb MoneyControl auf eure Smartphones geladen? Herzlichen Glückwunsch, das ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung :-). Mit MoneyControl erhaltet ihr nach ein paar einfachen Schritten ganz schnell einen wunderbaren Überblick über eure Einnahmen und Ausgaben. Der Aufwand ist minimal.

Die Versionen für iOS, macOS, Android und Windows können kostenlos aus den jeweilgen App Stores geladen werden. Darin können dann bis zu 20 Buchungen pro Monat und 3 Fixbuchungen verwaltet werden. Die Beschränkung wird durch einen einmaligen In-App Kauf dauerhaft aufgehoben.

Ihr nutzt die WebApp? Dort gibt es keine Beschränkung der Buchungen, das gesamte Haushaltsbuch kann einen Monat kostenlos getestet werden.

  1. Der Start – So geht’s los

Gleich nach dem Öffnen der App auf eurem Smartphone landet ihr auf der Übersichtsseite. Ihr werdet sehen, dass wir zwei Beispielbuchungen hinterlegt haben, sie sollen euch ein wenig verdeutlichen, wie das Haushaltsbuch funktioniert. Es handelt sich um ein Gehalt in Höhe von 1.500 Euro als Einnahme sowie einer Miete in Höhe von 500 Euro als Ausgabe. Die Beispielbuchungen könnt ihr ganz einfach löschen oder bearbeiten: Geht dazu einfach auf die Seite „Buchungen“ und klickt dort auf die jeweilige Buchung. Ihr könnt für jede Buchung übrigens nicht nur eine Kategorie und ein Konto festlegen, sondern auch ein Belegfoto hinterlegen (wenn ihr euch für die Vollversion entschieden habt).

Im unteren Bereich der Übersichtsseite seht ihr zwei Buttons: „Neue Ausgabe“ sowie „Neue Einnahme“, so könnt ihr ohne große Umwege ganz schnell weitere Buchungen eintragen. Ihr könnt Einnahmen und Ausgaben aber auch im Bereich „Buchungen“ anlegen. Die Grafik auf der Übersichtsseite zeigt euch in Form eines Balkens, wie viel Geld ihr im aktuellen Monat schon ausgegeben habt. Je weniger Grünanteile der Balken hat, desto enger solltet ihr eure Geldbörsen schnüren.

  1. Verschafft euch einen Überblick

Habt ihr wiederkehrende Einnahmen oder Ausgaben könnt ihr diese über den Punkt „Neue Fixbuchung“ eintragen. Einen Überblick über eure Fixbuchungen erhaltet ihr im gleichnamigen Reiter. Fixbuchungen können etwa euer Gehalt, eure Miete oder Kosten für Versicherungen sein. Ihr spart euch jede Menge Zeit, wenn ihr solche Transaktionen wiederkehrend einrichtet. Versucht hier so sorgfältig wie möglich zu sein. Denkt etwa auch an die Versicherung, die ihr nur einmal im Jahr zahlt. Auf der Buchungsseite seht ihr, sofern ihr alle relevanten Daten eingetragen habt, wie es um eure Finanzen bestellt ist. Ihr könnt die Liste natürlich problemlos nach diversen Kriterien sortieren.

  1. Konten anlegen

Oft gibt es in unseren Leben nicht nur ein Konto. Bei MoneyControl könnt ihr eure verschiedenen Konten ganz einfach anlegen. In den Grundeinstellungen haben wir für euch „Bargeld“, „Girokonto“, „Kreditkarte“ und „Sparkonto“ hinterlegt. Anpassungen sind selbstverständlich möglich unter dem Reiter „Konto“. So könnt ihr bei jeder Zahlung oder auch Einnahme angeben, woher das Geld kommt bzw. wohin es geflossen ist. Besonders bei Ausgaben, die man mit Karte tätigt, verliert man schnell den Überblick. Mit der App passiert das nicht mehr so schnell, vorausgesetzt, ihr nutzt sie auch entsprechend konsequent. Die einen User tragen jeden Tag fleißig alle Ausgaben ein, andere setzen sich wöchentlich hin – findet für euch einfach den passenden Weg, der zu eurem Alltag passt. Natürlich zählt das Geld, das ihr auf Sparkonten anlegt nicht zum Budget dazu, schließlich wollt ihr das nicht ausgeben! Bei der Vollversion habt ihr außerdem die Möglichkeit, euch unbegrenzt PDF-Berichte für eure Unterlagen zu ziehen. Einfach ausdrucken und abheften :-). Manchmal tut es gut, Finanzunterlagen auch ordentlich abzuheften.

  1. Monat für Monat

In der oberen Navigationsleiste findet ihr ein Kalenderblatt. Wenn ihr auf das Icon tippt, dann landet ihr im Vergleichsbereich. Sobald ihr über mehrere Monate Buch geführt habt, könnt ihr die Monate wunderbar schnell und einfach miteinander vergleichen. Visualisieren lassen sich eure Einnahme und Ausgaben außerdem über den Reiter Diagramme. Über das Plus oder Minus in der unteren Navigationsleiste könnt ihr zwischen Einnahmen und Ausgaben switchen.

  1. Übung macht den Meister

Ihr werdet mit der Zeit immer geübter im Umgang mit der App werden. Solltet ihr dennoch Verbesserungsvorschläge haben oder Fragen offen bleiben, dann zögert nicht und meldet euch bei unserem Support. Denn nur mit eurer Kritik können wir die App immer weiterentwickeln. Am Ende profitieren wir alle davon J. Jetzt wünschen wir euch aber erst mal ganz viel Spaß beim Einrichten und erkunden von MoneyControl. Denkt immer daran: Gesunde Finanzen sind eine wunderbare Basis für ein entspanntes Leben.

Mit dem Haushaltsbuch zur unvergesslichen Hochzeit

Weihnachten gehört für viele zu den romantischsten Zeiten des Jahres. Kein Wunder also, dass es rund um Heiligabend zu besonders vielen Heiratsanträgen unter dem geschmückten Tannenbaum kommt. Seid ihr auch glücklich verlobt und plant eure Hochzeit im kommenden Jahr? Herzlichen Glückwunsch – wir freuen uns für euch! Jetzt habt ihr vor lauter Herzchen in der Luft vielleicht noch keine Lust, euch mit der Planung auseinanderzusetzen, aber startet damit besser früher als später. Paare nehmen sich rund ein Jahr Zeit vom Antrag bis zur Hochzeit, denn vor allem bei der Location-Wahl ist ein wenig Vorlauf wichtig. Aber auch die Finanzen gehören einmal festgelegt. Mit unserem digitalen Haushaltsbuch MoneyControl könnt ihr euch mit vollem Elan in die Vorbereitungen stürzen und behaltet immer den Überblick über euer Budget.

Behaltet das Budget im Auge

Die Hochzeit soll unvergesslich werden – das wünschen sich verständlicherweise alle Paare. Denn im Idealfall heiraten wir nur einmal im Leben. Bei all der romantischen Euphorie ist es aber unerlässlich, sich vorab einmal klar zu machen, wie viel Budget denn eigentlich vorhanden ist. Habt ihr Ersparnisse? Dann listet euch die genau auf. Mit unserer Haushaltsbuch-App könnt ihr außerdem schnell und unkompliziert einen Überblick über eure monatlichen Einnahmen und Ausgaben bekommen. MoneyControl erlaubt es euch, regelmäßige Posten (etwa Miete, Versicherung, Telefon) so einzurichten, dass sie wiederkehrend addiert oder subtrahiert werden. So seht ihr schon nach wenigen Wochen, wie viel Geld ihr monatlich zusätzlich beiseite packen könnt. Vielleicht erkennt ihr auch noch Sparpotenziale, von denen ihr noch gar nichts wusstet. Auch wenn die Hochzeit zu einem der schönsten Tage im Leben gehören soll, behaltet euer Budget im Blick und schaut, dass ihr in eurem finanziellen Rahmen bleibt. Denn wer will schon mit Schulden in die Ehe starten?

Was braucht ihr wirklich für einen unvergesslichen Tag?

Ihr wisst jetzt in etwa, wie groß euer Budget ist? Prima, dann könnt ihr jetzt in die konkrete Planung gehen. Im Internet gibt es diverse Websites und Foren, die euch durch den Dschungel der Hochzeitsplanung führen. Auch Magazine gibt es zur Genüge. Sucht euch am besten eine Checkliste heraus, die ihr mit euren eigenen Wünschen ergänzt. Neben den großen Posten, wie der Location, den Standesamt-Gebühren, dem Catering und Hochzeitskleid, solltet ihr auch an die kleineren Dinge denken, denn die gehen letztlich ganz schön ins Geld. Je mehr Zeit ihr vorab in die Planung investiert, desto besser werdet ihr mit eurem Budget auskommen. Überlegt euch genau, was ihr unbedingt benötigt, was schön wäre und worauf ihr am ehesten verzichten könntet. Ein Brautkleid muss sein? Aber auf die Tauben vor der Kirche könnt ihr verzichten? Recherchiert die ungefähren Kosten für eure Wünsche und ihr werdet sehen, was Wunsch bleibt und was Wirklichkeit wird.

Familie und Freunde gehören dazu

Selten stemmen Hochzeitspaare die Kosten für den einen großen Tag im Leben ganz allein. Es ist keine Schande, Freunde und Familie um Unterstützung zu bitten. Dabei muss es gar nicht direkt um Geld gehen. Vielleicht haben Freunde erst vor kurzem geheiratet und noch die einen oder anderen Utensilien übrig? Die beste Freundin bietet Hilfe beim Basteln der Deko an? Der Kumpel ist Bäcker und kümmert sich um die Hochzeitstorte? Prüft, wo ihr euch Unterstützung holen könnt. Jeder wird sich freuen, einen Beitrag für eure Hochzeit leisten zu dürfen. Im Gegenzug erwähnt ihr eure Lieben in der feierlichen Rede zu Beginn eurer Feier noch einmal mit einem großen Dankeschön. Besonders eure Eltern werden sicherlich große Freude haben, euch bei den Vorbereitungen zu unterstützen. Vielleicht gefällt der Braut ja auch das Hochzeitskleid der Mutter oder Schwiegermutter?

Haltet durch – auch wenn es schwer fällt

Gerade zu Beginn werdet ihr euch immer wieder mal daran erinnern müssen, dass ihr ein Haushaltsbuch führt. Versucht, so diszipliniert wie möglich zu sein. Das Gute ist: Euer Smartphone ist fast immer bei allen Einkäufen dabei. Tragt entstehende Kosten am besten direkt ein. Über die WebApp könnt ihr euer Haushaltsbuch synchronisieren. Es ist also ganz gleich, ob du oder dein Partner oder deine Partnerin Geld ausgibt. Am Ende laufen alle Kosten und Einnahmen zusammen.

Pssst…Spoileralarm!

Ihr würdet gern mal lesen, wie andere Paare mit unserer App MoneyControl in die Hochzeitsplanung gestartet sind? Kein Problem. Wir haben ab Januar eine dreiteilige Serie im Blog, bei der Konstantin und seine zukünftige Frau aus dem Nähkästchen plaudern werden. Sie haben MoneyControl für uns während der Hochzeitsvorbereitungen ausgiebig getestet.

Bildquelle: © bildschoenes / fotolia.de

 

 

MoneyControl für iOS – Update auf Version 7.7.2

UPDATE des Aktikels: Am 20.10. haben wir bereits ein weitere kleines Update auf Version 7.7.3 veröffentlicht. Weiter unten mehr dazu…

Am 17.10. haben wir das Update 7.7.2 der iOS Version von MoneyControl im App Store veröffentlicht.

Das Update verbessert die automatische Synchronisation mit der WebApp. Beim Schließen der App wird nun automatisch eine Synchronisation ausgeführt, unabhängig davon wie lange die letzte Synchronisation zurück liegt. So wird sichergestellt, dass aktuelle Eingaben sofort übertragen werden und andere Geräte direkt erreichen.

Zudem wurde ein Problem mit dem Widget der App unter dem neuen iOS 10 System behoben. Zuvor konnte es passieren, dass die App bei einem Aufruf über das Widget abstürzt.

Im Update 7.7.3 vom 20.10. haben wir eine kleinen Fehler beim Löschen von Buchungen und Wiederholungen, sowie bei der Aufnahme von Belegfotos behoben.

Wie immer gibt es außerdem eine ganz Reihe kleinerer Detailverbesserungen. Anders als die meisten Apps im Store wird MoneyControl permanente gepflegt und kontinuierlich weiterentwickelt. Das Feedback unserer Nutzer ist hierfür sehr wichtig! Wenn Sie noch Funktionen vermissen, Ideen für Neuerungen haben oder auch wenn etwas nicht gefällt: Wir freuen uns über jedes Feedback!

 

Zum Schluss würden  wir Sie noch gerne um einen kleinen Gefallen bitten:

Bei jedem Update wird die Liste der Bewertungen zurückgesetzt. Gerade hat die App also wieder einmal sehr wenige Bewertungen.  Nur gut bewertete Apps werden aber gefunden und heruntergeladen.

Wenn Ihnen die App gefällt haben Sie ggf. kurz Zeit diese im App Store mit 5 Sternen zu bewerten. Das ist wirklich schnell gemacht und hilft uns immer sehr. Bewertungen mit einem kurzen Text sind natürlich besonders hilfreich.

Zur Bewertung im Store

Warum 5 Sterne? Schon 4 Sterne lägen unter dem Durchschnitt der App und würden dieser damit eher schaden als nutzen. Zudem werden von den Nutzer nur 5 Sterne als Empfehlung wahrgenommen, während bereits 4 Sterne oft als nur „noch OK“ gesehen werden.

Fehlt der App noch etwas zu einer Top-Bewertung? Dann freuen wir uns natürlich über jeden Vorschlag!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!